Startseite
Home
Drucken Seite drucken   PDF PDF erstellen     Suche    Kontakt    Impressum    Datenschutz

Switch - die andere Seite

teaserbild

Fort- und Weiterbildungsprojekt für Manager: Führungskräfte des Siemens-Konzerns werden durch den Einsatz in sozialen Projekten für die Herausforderungen im Beruf sensibilisiert und fit gemacht


In folgenden Bereichen zeigen sich positive Effekte: Die Motivationsmaßnahme gründet in folgenden Anwendungsfeldern:
Seit 1995 verbringen jährlich ca. 70 bis 100 Führungskräfte eine Woche in Fachkliniken für Suchterkrankungen, damit sie dort ihre Wahrnehmung und Sensibilität schärfen können. Der Erfolg dieses Programms war die Grundidee für das Projekt „Switch – die andere Seite", das im Frühjahr 1998 von der Siemens AG und dem Sozialreferat der Stadt München gemeinsam entwickelt wurde.

„Switch – die andere Seite" ist ein Personalentwicklungsprogramm, das Führungskräften erlaubt, für eine Woche in die Arbeitswelt sozialer Einrichtungen (z.B. in einer Behinderteneinrichtung oder unter Obdachlosen) einzutauchen. Ziel ist es, systematische Erfahrungen in anderen Arbeitssituationen zu sammeln und diese in den eigenen beruflichen Alltag zurückzuführen.

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Weiterbildung ist es, dass die Teilnehmer zu freiwilligem sozialen Engagement nach der Projektwoche motiviert werden. Während der einen Woche kommunizieren die Führungskräfte mit Menschen in völlig anderen Lebensumständen und lernen sich in ungewohnte Situationen und Personen einzufühlen. Aus der praktischen Erfahrung „der anderen Seite" eröffnet sich für die freiwilligen sozialen Helfer neues Wissen, das sie in ihren betrieblichen Alltagsentscheidungen nutzen können. Einfühlungsvermögen, Toleranz, soziale Kompetenz, Kreativität und Flexibilität in ungewöhnlichen und schwierigen Situationen stellen wichtige Komponenten der Weiterbildung dar.

In einem Pilotprojekt im Oktober 1999 „switchten" zunächst vier Führungskräfte des mittleren Managements am Standort München für eine Woche auf einen Arbeitsplatz in einer sozialen Einrichtung. Das Projekt wird nun fest etabliert und Führungskräften an allen Standorten der Siemens AG in Deutschland angeboten, die mindestens ein halbes Jahr Führungsverantwortung haben. Altersbeschränkung gibt es keine. Jährlich können ca. 30 bis 40 Führungskräfte freiwillig an diesem Programm teilnehmen. In München bietet das Sozialreferat der Stadt diese Art der Weiterbildung an fünf Terminen im Jahr an. Das Angebot richtet sich an alle interessierten Unternehmen. Ab dem Jahr 2002 besteht nun die Möglichkeit, dass die Teilnehmer an einer Durchführung aus verschiedenen Betrieben und Branchen kommen und so auch ein übergreifender Kontakt entstehen kann. Auf diese Art und Weise können die öffentliche Verwaltung, die Unternehmen und die sozialen Einrichtungen gemeinsam aufzeigen, dass sie sich verantwortlich für das Gemeinwohl der Stadt sehen .


Zur weiteren Information stehen Ihnen folgende Dokumente zur Verfügung:
Das Projekt Switch  PDF (135,9 kb)
Ein ‘take off‘ für bürgerschaftliches Engagement. Voraussetzungen, Erfahrungen, Empfehlungen Gerd Mutz Susanne Korfmacher Forschungsbericht an die Siemens AG München September 2000

Unter folgenden Hyperlinks finden Sie weiterführende Informationen:
http://www.siemens.de/index.jsp?sdc_p=t15c61s7uo1069496pn1034125fl0m&sdc_si

Firmenlogo

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2
80333 München
http://www.siemens.de

Branche: 31 - Herstellung v. Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung
Sonstige
Beschäftigte: 5000 und mehr
Umsatz: keine Angabe







Datei erstellt aus der MIMONA-Datenbank www.mimona.de, Stand: 17.11.2019
Copyright © B.A.U.M. e.V. - Alle Rechte vorbehalten!